Über mich

Name: Daniela Ulbing

geboren: 27.02.1998

Ausbildung: derzeit Sport BORG Spittal

In meiner Freizeit betreibe ich gerne Sport:
Rad fahren, Schwimmen und vor allem Snowboarden. Außerdem lese ich gerne, und treffe mich mit Freunden.

Ich bin seit meinem 11. Lebensjahr Snowboarderin im ASKÖ Landskron (Parallel-Snowboard), und betreibe diesen Sport mit Leidenschaft und Begeisterung. Jeder Tag auf meinem Board macht mir Riesenspaß!

2014 schaffte ich in meinem 16. Lebensjahr den Sprung in den ÖSV-Nachwuchskader, und konnte dadurch in der Saison 2014/15 erstmals an allen Europacup-Rennen teilnehmen. Das Ergebnis dieser Saison hat mich selber sehr gefreut. Ich schaffte in meiner ersten Europacup-Saison auf Anhieb den Europacup- Gesamtsieg (mit drei Europacup-Siegen, zwei 2. Plätzen und einem 3. Platz, und weiteren guten Platzierungen). Durch diesen Erfolg habe ich für die Saison 2015/16 den A-Kader Status im ÖSV und, was mich am meisten freut, einen fixen Startplatz/Quotenplatz bei den Weltcuprennen.
Die Saison 2015/16 war somit meine erste Weltcupsaison. Meine größten Erfolge in dieser Saison im Weltcup waren ein 10. Platz in Moskau, wobei ich bei diesen Rennen den 4. Platz nach der Qualifikation erreichte und natürlich der 11. Platz beim Heimweltcup in Bad Gastein. In dieser Zeit konnte ich wichtige Erfahrung sammeln, der Start bei einem Weltcuprennen war dann doch anders als alle anderen Rennen.
In der Saison 2016/2017 startete ich in Landgraaf (EC) mit einem 2. Und 7. Platz. Beim ersten WC-Slalom in Cortina d’Ampezzo konnte ich den tollen 2. Platz erreichen. Es folgte der Höhepunkt in meiner Snowboardkarriere, beim Heimweltcup in Gastein konnte ich erstmals den 1. Platz erreichen. Die Draufgabe war dann am nächsten Tag noch der Sieg im Teamwettbewerb.
Die Österreichischen Meisterschaften 2016/17 konnte ich in beiden Disziplinen (Slalom u. Riesenslalom) für mich entscheiden. Ein großes Ziel für die Saison 2016/17 war es, an der WM teilnehmen zu dürfen. Das ist mir gelungen und ich startete am 14. Und 15.3.2017 in der Sierra Nevada. Dort gelang mir der größte Erfolg meiner Karriere, im Parallelslalom gewann ich das Rennen und konnte so als Weltmeisterin zum Saisonfinale nach Winterberg fliegen. In Winterberg ging es für mich noch einmal um Alles. Ich behielt die Nerven und der 4. Platz reichte um mir die Kristallkugel für den Parallelslalom-Weltcup zu holen.

Es war eindeutig die lustigste, schönste und mit Abstand erfolgreichste Saison, die ich je hatte!